Fördermitglied werden

Durch eine Fördermitgliedschaft unterstützen Sie unseren Verein und damit die Arbeit der Initiative ›Faites votre jeu!‹ und den Erhalt des Klapperfelds als Ort geschichtspolitischer Auseinandersetzung und als selbstverwaltetes Zentrum.

Sobald die Gemeinnützigkeit des Fördervereins anerkannt ist, können Sie sich an dieser Stelle alle für eine Fördermitgliedschaft relevanten Unterlagen und den Antrag auf Fördermitgliedschaft herunterladen.

Wenn Sie auf dem Laufenden gehalten werden möchten, können Sie hier ihre E-Mail-Adresse hinterlassen. Sobald es möglich ist, dem Verein als Fördermitglied beizutreten , werden wir Ihnen weitere Informationen zusenden.


Felder mit * sind Pflichtfelder.
 

Schreiben Sie den dargestellten Text im Bild (captcha) unten in das Feld.:
...

 

Faites votre jeu!

Seit Mitte 2009 betreibt die Initiative ›Faites votre jeu!‹ im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld ein selbstverwaltetes Zentrum. Das aktuelle Programm finden Sie auf der Website der Initiative: faitesvotrejeu.blogsport.de

Die von ›Faites votre jeu!‹ erarbeitete Dauerausstellung zum Klapperfeld kann jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Darüber hinaus hat die Initiative die Ergebnisse ihrer Arbeit auf www.klapperfeld.de veröffentlicht.

Meinungen

»Die Biographien der Gastausstellung dokumentieren das politische Leben der Frauen. Sie zeigen nachdrücklich, dass die Deportationswege in die Lager auch durch die Gefängnisse führten, was die Dauerausstellung der Initiative noch einmal verdeutlicht. Die Ausstellungen im ehemaligen Gefängnis eröffnen einen besonderen Erfahrungsraum. Der Besuch des bis ins 21. Jahrhundert genutzten Gefängnisses Klapperfeld schärft den Blick für das, was durch Bestrafung und Internierung in Gefängnissen geschieht. Dieser Ort als Raum für vielfältige Erfahrungen sollte unbedingt erhalten bleiben.«

Helga Cremer-Schäfer, Professorin an der Frankfurter Goethe-Universität im Fachbereich Erziehungswissenschaften, zur Dauerausstellung und zur Gastausstellung »Frauen im Konzentrationslager 1933 – 1945«